Museum gesucht? Guck mal, da staunste!

Murmeln oder Bierdeckel sammeln kann jeder. Die Moselaner sind verrückt nach Traktoren, verwandeln geheime Bunker in ein Museum oder meißeln Köpfe aus Sandstein heraus. In diesen Ausstellungen zeigen sie ihre Schätze. 

 

Mittelmosel-Museum in Traben-Trarbach

Im Mittelmosel-Museum kann man etwas erleben, woran Wissenschaftler schon seit Ewigkeiten vergeblich tüfteln: Auf eine Zeitreise ins 18. und 19. Jahrhundert gehen. Denn in über zwanzig Zimmern taucht man ein in eine Welt, in der die wohlhabende Familie Böcking in Traben-Trarbach damals lebte.

Traben-Trarbach, Mittelmosel, Museum, Speisesaal

Speisesaal in der Villa Böcking

Doch nicht nur das. Denn die Villa Böcking am Moselufer bewahrt das immense Lebenswerk des Sammlers Dr. Ernst Willen Spies (1898 – 1975). Von Möbeln über Fundstücke aus der Keltenzeit bis zu Hausrat und Kunst ist alles vertreten.

Sogar Pläne der Festunganlage Mont-Royal hat der Traben-Trarbacher Heimatforscher 1929 in französischen Archiven aufgetrieben. Mit Transparentpapier durfte er die Dokumente kopieren, um sie an die Mosel zu bringen.

Adresse: Mittelmosel-Museum, In der Barockvilla Haus Böcking, Casinostraße 2, 56841 Traben-Trarbach. Geöffnet: Ostern bis Oktober täglich 10 – 17 Uhr, Montag geschlossen. 

 

Der Skulpturengarten in Traben-Trarbach

Huch, was ist denn das? An der Schottstraße in Traben-Trarbach steht eine steinerne Hand. Wer dem ausgestrecktem Zeigefinger folgt, gelangt in den Skulpturengarten von Jürgen Waxweiler. Ein Kleinod, das unbedingt entdeckt werden will.

Jürgen Waxweiler, Bildhauer, Traben-Trarbach

Der Bildhauer Jürgen Waxweiler im Skulpturengarten.

Denn der Bildhauer ist Spezialist für wundersame Köpfe. Bei seiner Arbeit lässt er die Häupter tierischer Gestalten ebenso wie Halbgötter entstehen. Die meisten haben schon auf dem hierhin Bekanntschaft mit seinen Kunstwerken gemacht. Denn der große Doppelkopf im Kreisel am Ortseingang vom Traben-Trarbach ist zum Beispiel ein Werk des Künstlers.

In seinem Alteliergarten begegnet man dem Katzenmann, dem Großen Meteor oder Helden und Göttern. Allesamt schön vor historischer Kulisse arrangiert. Dann steht man staunend davor und fragt sich, wie dieser Mann es nur schafft, so fantasievolle Skulpturen aus Sandstein heraus zu meißeln.

Adresse: Jürgen Waxweiler, Schottstraße 20, 56841 Traben-Trarbach. Geöffnet: Skulpturengarten: ganzjährig, Ausstellung im Atelierhaus nach Absprache, Tel.: 06541 – 3679. Kein Eintritt. 

 

Kaffeemühlen-Sammlung in Beilstein

Üblicherweise werden in Museen Dinge gesammelt und für die Zukunft bewahrt. Insofern hat das Café Klapperburg, das die Konditorin Elke Götz in Beilstein betreibt, durchaus musealen Charakter.

Mosel, Beilstein, Klapperburg

Natürlich gibt’s fabelhafte Torten und Kuchen. Doch ungewöhnlich ist die riesige Kaffeemühlen-Kollektion aus drei Jahrhunderten von Gertrud Ostermann, der Mutter der Wirtin.

Im Gastraum stehen sage und schreibe über 500 nostalgische Geräte in Regalen. Viele davon bestehen aus Holz. Vor allem die älteren sind auch aus Eisen oder Messing gefertigt. Von 1724 stammt die älteste Mühle, die winzigste findet in einer Puppenstuben Platz. Und die Sammlung wächst immer noch weiter. 

Adresse: Café Klapperburg, Bachstraße 33, 56814 Beilstein. Geöffnet: täglich 10 bis 18.30 Uhr. Kein Eintritt. Montags Ruhetag.

 

Krippenmuseum in Klüsserath

Was für eine Leidenschaft Krippen sein können, zeigt dieses bemerkenswerte Museum in Klüsserath. Denn in einem über 350 Jahre alten und völlig restaurierten Winzerhaus hat der Verein Klüsserather Krippenfreunde eine Schau eingerichtet, an der man sich nicht sehen kann.

Mosel, Museum, Krippenmuseum Klüsserath

Im Krippenmuseum Klüsserath weihnachtet es auch im Juli.

Rund 90 kreative Krippen werden gezeigt. Krippen aus aller Welt ebenso wie heimatliche Krippen. Historische oder zeitgenössische Meisterwerke. Viele davon wurden von den Klüsserather Männer und Frauen in filigraner Kleinarbeit gefertigt.

Man staunt über pittoreske Mosellandschaften und das Lächeln in den Gesichtern der winzigen Figuren. Es ist dieser Reichtum an Details, der dieses Museum zu jeder Jahreszeit sehenswert macht.

Adresse: Haus der Krippen – Domus Praesepiorum, Hauptstraße 83, 54340 Klüsserath. Geöffnet: ganzjährig Freitag bis Sonntag. Vom 1. Advent bis 2. Februar täglich außer Montag. Eintritt: Erwachsene 4 €, Kinder bis 12 Jahre frei.

 

Moselland Museum in Ernst

Die Familie Pollmann in Ernst ist verrückt nach alten Traktoren. Hinzu kommt die ausgeprägte Liebe für Dinge aus der guten alten Zeit. Was mit 28 Traktoren begann, ist inzwischen zu einem privaten Museum geworden.

Sagenhaft, was Franz-Josef und Philipp Pollmann in dem haus auf die Beine gestellt haben. Auf vier Etagen kann man in ihrem Moselland Museum sehen, wie die Menschen an der Mosel in den 50er und 60er Jahren gelebt und gearbeitet haben.

Da ist ein Klassenzimmer, ein Weinkeller, aber auch eine originalgetreue gute Stube aufgebaut. Und wer schon immer mal selber einen Trecker steuern (kann und) wollte, darf das im rührigen Moselland Museum tatsächlich auch.

Adresse: Moselland Museum, Weingartenstraße 91, 56814 Ernst. Geöffnet: Ostern – 1. Nov, tägl., 11 – 18 Uhr. Dienstag Ruhetag. Mittwochs und Samstag Führungen durch das Museum um 10.30 Uhr. Eintritt: 9,50/5 €.

 

Weinmuseum Schlagkamp-Desoye

In einer Region, wo sich seit Generation alles um den Wein dreht, ist die Dichte an entsprechenden Museen natürlich hoch. Doch ein Geheimtipp ist immer noch das Weinmuseum Schlagkamp-Destoye in Senheim. Mit einer Ausstellung, die sich kein Mensch ausdenken kann.

Mosel, Weinmuseeum, Schlagkamp-Destoye, Festsaal

Festsaal im Weinmuseum

Da ist zum einen der historische Weinkeller des Hauses. Sobald ein Besucher das Gewölbe betritt, Fasskeller wird der Raum illuminiert und es beginnt plötzlich in einigen Fässern akustisch zu gären.

Doch die Hauptattraktion versteckt sich im 100 Jahren alten Festsaal darüber. Zu sehen sind unzählige Hämmer und Hämmerchen, Äxte und Äxtchen, Sägen und Sägchen. Eine gigantische Sammlung von Winzergerätschaften und Küferwerkzeugen überzieht die Wände. Über 10.000 Exponate hatte der Senior Dieter Schlagkamp in 40 Jahren zusammengetragen.

Adresse: WeinMuseum Schlagkamp-Desoye, Zeller Str. 11, 56820 Senheim. Geöffnet: Mo – Sa 9 –17 Uhr, Eintritt: 4 €, im Preis ist 1 Glas Wein enthalten.

 

Buddha-Museum in Traben-Trarbach

Das ist eine Ausstellung, die man garantiert entspannter verlässt, als man sie betreten hat. Denn das Museum am Moselufer in Traben-Trarbach steht ganz im Zeichen des Begründers der buddhistischen Lehre Siddharta Gautama. 

Buddha-Museum, Traben-Trarbach

Im Buddha-Museum.

Der Traben-Trarbacher Unternehmer Wolfgang Preuß hat die alte Jugendstil-Weinkellerei Kayser am Moselufer gekauft, behutsam saniert und um einen Glasbau erweitert. Jetzt steht auf 4.000 Quadratmetern seine private, gigantische Buddha-Sammlung, die man sich ganz in Ruhe ansehen kann.

Rund 2000 wertvolle Exponate aus 23 Jahrhunderten werden gezeigt. Von der winzigsten, vier Millimeter großen Buddha-Statue der Welt bis hin zur 3,80 Meter großen Bronzefigur. Nicht verpassen: Den Dachgarten mit Blick auf die Mosel und Bruno Möhring-Architektur. 

Adresse: Buddha-Museum, Bruno Möhring Platz 1, 56841 Traben-Trarbach. Geöffnet: April bis Oktober, Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr, Montag geschlossen, November bis März: Freitag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr.

 

Bundesbank Bunker in Cochem

Der Bundesbank-Bunker in Cochem-Cond gehörte zu den geheimsten Orten der deutschen Nachkriegszeit. Fast drei Jahrzehnte lang haben die Banker in der unterirdischen Festung ein Milliarden-Vermögen versteckt.

Bundesbank Bunker, Cochem, Museum, Geheim-Währung

Der Tresor im Bundesbank Bunker in Cochem

Nur die wenigsten wussten, dass es ihn überhaupt gibt. Doch inzwischen ist aus dem Bunker eine rege besuchte Sehenswürdigkeit geworden. Dass man dieses Denkmal heute besichtigen kann, ist dem Engagement von Manfred und Petra Reuter aus Treis-Karden zu verdanken.

Denn das Unternehmer-Paar hat den Bunker gekauft, um daraus dieses einzigartiges Museum zu machen. ⇒weiterlesen

Adresse: Bundesbankbunker Cochem, Am Wald 35, 56812 Cochem. Geöffnet: Führungen täglich. Eintritt 10 €.

 

Zylinderhaus in Bernkastel-Kues

Das wohl größte Oldtimer-Museum der Welt ist Kuba. Die coolen Kutschen schieben ihre Haifischflossen um nahezu jede Ecke. Doch inzwischen muss niemand mehr bis nach Havanna fliegen, um alte Schätzchen zuhauf zu sehen. 

Zylinderhaus, Museum, Bernkastel, Mosel

Oldtimer im Zylinderhaus

Denn in Bernkastel-Kues hat der Autonarr und Unternehmer Bernd Benninghoven das Zylinderhaus ans Moselufer gesetzt.

Über 120 Old- und Youngtimer funkeln in der stylischen Halle. Von Borgward-Isabella bis hin zu Kult-Karossen der 70er-Jahre ist alles zu sehen. Sogar knuffelige Isettas und Goggomobile finden in dem Museum ihren Platz. Sehenswert ist auch die arrangierte Schrottplatz-Idylle.

Adresse: Zylinderhaus, Adolf-Kolping-Straße 2, 54470 Bernkastel-Kues. Geöffnet: Dienstag bis Samstag 10 – 18 Uhr, Sonntag bis 17 Uhr. Montag Ruhetag. Eintritt: 12,50 €.

 

Burgmuseum in der Arras in Alf

Ein besonderes Museum beherbergt die Burg Arras hoch über Alf. Antiquitäten, Ritterrüstungen und Helme, aber auch kleine und größere Skulpturen versprühen Mittelalterflair. Sogar eine mittelalterliche Kanone ist dabei. Man sieht Waffen aus dem Mittelalter, Vitrinen voll mit kostbaren Bücher.

Bemerkenswert ist die einzige Sammlung sämtlicher vor etwa 200 Jahren erschienener Grafiken des Mosellaufs, die typische Bauwerke der Moselorte zeigen. Eine nahezu unglaubliche Menge an historischen Devotionalien und Kunstgegenständen hatte Otto Keuthen aus Briedel im Laufe seines Lebens zusammengetragen. Die Burg selbst war wahrscheinlich das größte Exponat, das der ambitionierte Sammler je kaufte.

Burg Arras, Alf, Mosel, Hotel, Lübke

Tigerfell aus dem Lübke-Nachlass

Außerdem beherbergt das romantische Gemäuer einen Raum voll mit Gastgeschenken, Fotos und persönlichen Erinnerungsstücken des ehemaligen Bundespräsidenten Heinrich Lübke. Weil dessen Ehefrau die Tante von Maria Keuthen war, wurde für „Onkel Heini” ein eigenes Gedenkzimmer auf der Burg eingerichtet.

Gaben vom äthiopischen Kaiser Haile Selassie sind ebenso zu besichtigen wie Gemälde und ein Führerschein von Lübke. Ein Highlight ist der Wandbehang aus dem Besitz der Madame de Pompadour (1721-1764), geschenkt vom Staatspräsidenten Charles de Gaulle als Zeichen der deutsch-französischen Freundschaft.

Adresse: Hotel Burg Arras, Familie Keuthen, 56859 Alf. Geöffnet: Mo – Fr 10 – 18 Uhr, Sa/So 9 – 18 Uhr. Eintritt: Erwachsene 6 €, Kinder 6 – 10 Jahre 3 €.

 

Euch gefällt dieser Beitrag? Dann teilt ihn bitte – und folgt mir auf meiner Facebookseite!