Die Wiege der Generation Minigolf

Minigolf gilt seit Generationen als Familiensport Nummer eins. Wer hat’s erfunden? Ein Schweizer. Doch der allererste Platz Deutschlands wurde in Traben-Trarbach gebaut. Und er ist bis heute einer schönsten.

Minigolfbahn, Trarbach

Retro-Architektur auf dem Minigolfplatz

Den Minigolf-Platz in Traben-Trarbach zu betreten, bedeutet fast immer auch ein Déjà-vu zu erleben. Denn die Betonbahnen leuchten immer noch rot und auch die Punktezettel stecken samt Bleistift im Klemmbrett. Aus dem Kassenhäuschen reicht eine freundliche Frau Schläger und Eis. Alles wie damals.

Das Spiel mit den bunten Bällen ist eine reale, kollektive Kindheitserinnerung. Zwar immer wieder belächelt, hat doch jeder schon im Wettkampf mit anderen versucht, den winzigen Ball mit möglichst wenigen Schlägen ins Ziel zu bringen.

Dabei gilt von jeher ein in Stein gemeißeltes Regelwerk: Etwa dass die Bahnen exakt in der Reihenfolge 1 bis 18 zu bespielen sind. Oder dass der Ball nur von der Stelle weitergeschlagen werden darf, wo er zur Ruhe gekommen ist. Und dass man ihn mit höchstens sechs Schlägen einlochen muss. Das ist der Knackpunkt. Denn tatsächlich ist das auf jeder Bahn mit nur einem einzigen Schlag machbar. Theoretisch. Erreicht der Ball jedoch auch nach sechs Schlägen nicht das Ziel, wird zur Strafe eine Sieben auf dem Zettel eingetragen. Das riecht doch schon nach Ärger. 

Wutfaktor Minigolf

Deshalb gehören Tobsuchtsanfälle auch nach wie vor beim Spielen dazu. Wir erinnern uns: Der Erste heulte spätestens dann, wenn die Höchstpunktzahl zum zweiten Mal fällig wurde. Oma und Opa erkennen ihre lieben Kleinen nicht wieder, wenn sie versuchen, einander die Schläger über den Schädel zu ziehen.

Doch die Bälle werden längst nicht nur von Grundschülern vor Wut auf Nimmerwiedersehen in die Botanik gedonnert. Beim Familiensport Nummer eins hat sich seit Generationen gar nichts verändert.

Minigolf, Traben-Trarbach, Mosel

Putten auf Deutschlands erstem Minigolfplatz.

Alles Minigolf oder was?

Doch Minigolf ist nicht nur Spaß, sondern auch eine weltweit anerkannte Sportart, die allein in 35 europäischen Ländern wettkampfmäßig betrieben wird. Es gibt hierzulande tausende Minigolf-Plätze. Hinzu kommen Anlagen für Miniaturgolf, Cobigolf, Sterngolf und den schwedische Import Filzgolf. Aber die allererste Minigolf-Anlage wurde 1955 an der Mosel gebaut.

Der Traben-Trarbacher Arzt Dr. Walter Spiers hatte das neue Spiel während seines Urlaubs entdeckt. Denn es war ein Schweizer, der den Dauerbrenner erfand. Der Gartenarchitekt Paul Bongni hatte die geniale Idee vom „Golfplatz für Jedermann”. In Ascona am Lago Maggiore eröffnete er im März 1954 den ersten Platz. Mit 18 Bahnen, jede zwölf Meter lang – bis auf die 25 Meter lange Weitschlag-Piste.

Weil der Erfinder den Namen markenrechtlich schützen ließ, dürfen seither nur nach diesen Normen gebauten Bahnen als Minigolf-Anlage bezeichnet werden. 

Putten im Park

Der Mediziner mit dem guten Riecher erwarb die Lizenz für ganz Deutschland. Doch wieder zuhause an der Mosel angekommen, ließ Spiers zunächst im Traben-Trarbacher Krankenhauspark Deutschlands allererste Minigolfanlage bauen. Es sollte eine Abwechslung für die Patienten sein. 

Das neue Spiel kam gut an und verbreitete sich schnell. Schon Ende 1962 gab es 120 Anlagen in Europa.

Minigolf, Bad Wildstein

Die Anlage sieht aus wie ein kleiner Park.

Doch der Platz im Traben-Trarbacher Stadtteil Bad Wildstein gehört bis heute sicherlich zu den schönsten. Das zugehörige Krankenhaus ist längst Geschichte. Doch geboten wird immer noch bestens gepflegte 50er Jahre-Architektur und eine Oase in üppigem Grün. Uralte Buchen und Kastanien spenden Schatten, wenn die Sonne vom Himmel knallt. Der Kautenbach fließt mitten durch den Platz. Hinzu kommt ein Teich und überall stehen Kübel mit Blumen. Diese Anlage wirkt immer noch wie ein kleiner Park.

Und so kommen viele Traben-Trarbacher regelmäßig her. Manchmal auch nur auf ein Weinchen oder Eis. Und natürlich Reisende – mit oder ohne Kinderaus der ganzen Welt. Denn inzwischen wird zwar in vielen Orten entlang der Mosel Minigolf gespielt. Auch „Indoor” oder „Adventure”. Doch die schöne Anlage in Trarbach wird für immer die erste Minigolfanlage Deutschlands sein.

Minigolf entlang der Mosel

Auf die Plätze, fertig, los! Hier wird in der Region Minigolf gespielt:

Minigolf, Traben-Trarbach, Schild

Schild am Eingang.

Kobern-Gondorf: Indoor-Abenteuergolf plus 18-Loch-Bahn im Freien. Die Idee zum Abenteuer Golf kommt aus den USA und wird in der Regel auf Kunstrasen gespielt. Oft sind mehr als sieben Schläge erlaubt. Bei dieser Minigolf-Variante sind die Bahnen nicht genormt und mit ungewöhnlichen Elementen wie Hügeln, Wasserfällen oder Brücken ausgestattet. In Kobern-Gondorf dreht sich alles um Piraten. Es wird wetterunabhängig in der Halle gespielt.  Mit Gastronomie.

Adresse: Kobern-Gondorf, Kalkofen 2, 56330 Kobern-Gondorf, www.abenteuergolf-kobern-gondorf.de. Öffnungszeiten: Mittwoch – Freitag 14 Uhr – 19.30 Uhr, Samstag, Sonntag 11 – 19.30 Uhr.

Treis-Karden: Der Minigolf befindet sich in den Moselanlagen im Ortsteil Treis, direkt neben dem Treiser Biergarten. Dort kommen nicht nur Snacks sondern frische Küche und Eisbecher auf den Tisch.

Adresse: Moselallee 31, 56253 Treis-Karden. Öffnungszeiten: Anfang April bis Ende Oktober, täglich 11 – 22 Uhr, Vor- und Nachsaison 11 – 20 Uhr.

Burgen: Minigolf mit Blick auf die Burg Bischhofstein. Mit Imbiss.

Adresse: Moselstraße 36. Öffnungszeiten: Dienstag- Sonntag: 11.30 bis 19 Uhr.

Cochem: Der Minigolfplatz liegt neben dem Freibad im Freizeitzentrum Cochem.

Adresse: Moritzburger Straße 1, 56812 Cochem.

Minigolf an der Mittelmosel

Enkirch: Cobigolf-Anlage am Moselufer, neben dem Spielplatz. Ein Kiosk ist in der Nähe. Beim Cobigolf muss der Spieler den Ball (ähnlich wie beim Krocket) erst durch Törchen spielen, bevor er ihn im Zielloch versenken kann.

Adresse: im Moselvorgelände, 56850 Enkirch, www.enkirch.de. Öffnungszeiten: Dienstag und Mittwoch 13 bis 18 Uhr sowie Freitag, Samstag und Sonntag    von 12 bis 18.30 Uhr (bei Bedarf längere Öffnungszeit)

Traben-Trarbach: gegenüber der Moseltherme im Stadtteil Bad Wildstein, erste Minigolf-Anlage Deutschlands.

Adresse: Wildbadstraße 219, 56841 Traben-Trarbach. Öffnungszeiten: Montag – Freitag ab 12.30 Uhr. Samstag/Sonntag ab 10.30 Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit

Kröv: Minigolf im Sportzentrum Kröver-Berg, 54536 Kröv

Zeltingen-Rachtig: Minigolfplatz am Moselufer nahe der Brücke, neben dem Spielplatz und Wasserspielplatz. Auf dem Gelände liegt auch ein Boule-Feld, das gratis genutzt werden kann. Mit Kiosk.

Adresse: Uferallee 47, 54492 Zeltingen-Rachtig, www.minigolf-zeltingen.webnode.com. Öffnungszeiten: April bis Oktober, täglich 10 – 19 Uhr.

Bernkastel-Kues: Die Kleingolfanlage liegt am Kueser Hafen, mit Terrasse und Kiosk, der auch kleine Gerichte anbietet.

Adresse: Nikolausufer 30-31, 54470 Bernkastel-Kues. Öffnungszeiten: April bis Oktober täglich ab 11 Uhr.

Minigolf im Kurgastzentrum Kueser Plateau, an der Rezeption gibt es Schläger und Ball.

Adresse: Im Kurpark, 54470 Bernkastel-Kues. Öffnungszeiten: täglich ab 9 Uhr, samstags ab 10 Uhr, sonntags ab 14 Uhr.

Brauneberg: Neuer, sehr schöner Minigolfplatz am „Alten Festplatz“. Die Anlage ist beleuchtet. Mit Bistro, beheizbarem Wintergarten und überdachtem Freisitz,

Adresse: Hans-Schlösser-Weg, 54472 Brauneberg, www.minigolf-brauneberg.de. Öffnungszeiten: März bis November, täglich ab 11 bis 22 Uhr.

Leiwen: Im Landal Greenpark Sonnenberg auf der Zummethöhe wird nicht nur Minigolf gespielt. Es gibt zudem ein Indoor-Spielparadies, Spielplätze und ein Schwimmbad

Adresse: Sonnenberg, 54340 Leiwen – Zummethöhe

Minigolf in Wittlich

Wittlich: Die Minigolfanlage am Sportzentrum punktet mit schattigen Sitzgelegenheiten an den Bahnen. Mit Kiosk.

Adresse: Himmeroder-Strasse, am Sportzentrum-Vitelliusbad, 54516 Wittlich, www.minigolf-platz-wittlich.eu. Öffnungszeiten: 1. März bis 31. Oktober, je nach Wetterlage Montag bis Samstag ab 14 Uhr, Sonntag und feiertags ab 12 Uhr. Für Nachfragen: Tel.: 0170 – 30 60 333. 

Minigolfplätze in und bei Trier

Riol: Am Freizeitsee Triolago wird auf 2200 Quadratmetern Spielgolf auf Kunstrasen gespielt. Zwar gelten dabei die gleichen Regeln wie beim Minigolf, aber die 18 Bahnen sind mit bis zu 16 Metern länger und auch der Platz sieht völlig anders aus. Denn Findlinge und Brücken säumen die Stationen. Moseltypische Weinfässer dienen den Spielern als Ablagefläche.

Böschungen, Hügel, Gras- und Sandbunker imitieren die Bedingungen in der freien Natur. Zudem bereichern Bäume und ein Wasserlauf als Hindernisse das Spiel. Genauso wie beim Golf kommen Putter und verschiedene Längen an Schlägern für Rechts- und Linkshänder und echte Golfbälle zum Einsatz. Etwa in der Mitte der Anlage befindet sich eine Art Insel mit Sitzgruppen zum Pause machen, am Verkaufsstand gibt es Kaffee, Kuchen und kalte Getränke.

Adresse: Am Triolago – Freizeitsee, 54340 Riol, www.triolago.eu. Öffnungszeiten: April bis November, Dienstag bis Sonntag ab 13 Uhr.

Trier: Die tiptop sanierte Minigolfanlage liegt mitten in ruhiger Natur, direkt neben dem Mattheiser Weiher. Gespielt wird rund ums Jahr, von morgens bis in die späten Abendstunden (Beleuchtung). Großes Angebot an Speisen im Bistro. Von regionalen Gerichten wie Flieten und Kappes Teerdich über Salate bis zu Schnitzelvariationen. Regionale Weine, Bier, frisch gezapftes Klimmes-Viez.

Adresse: An der Härenwies, 54294 Trier, www.minigolf-trier.de. Öffnungszeiten: ganzjährig, Mittwoch – Sonntag ab 11 Uhr

Minigolf Remich: Gegenüber von Nennig liegt die Minigolf-Anlage direkt an der Luxemburger Moselesplanade. Für Kinder gibt es in der Nachbarschaft eine Mini-Cars-Bahn.

Adresse: Esplanade de la Moselle,  L-5501 Remich
Öffnungszeiten: April bis Oktober täglich 11 bis 19 Uhr, im November nur am Wochenende. In den sogenannten Minigolf-Nächten wird bis 21.30 Uhr gespielt. Termine unter www.si-remich.lu

Minigolf an der Saar

Saarburg: Minigolf im Ferienpark Landal Warsberg. Die Schläger gibt es an der Rezeption oder im Parkrestaurant.

Adresse: Landal Warsberg, Ferienpark Warsberg 1, 54439 Saarburg. Öffnungszeiten: April bis Oktober, täglich.

Schoden: Die Minigolfanlage gehört zur Fun-Beach-Bar am Schodener Saarufer. Der Saar-Radweg führt dort entlang.

Adresse: Hauptstr. 57 a, 54441 Schoden. Öffnungszeiten: März bis November: montags bis freitags ab 11 Uhr, samstag und sonntags ab 10 Uhr .