Schwimmen an der Mosel: Die schönsten Plätze zum Abtauchen

Hitzewelle, das ganze Moseltal schwitzt. Jetzt hilft nur noch Wasser. Ob schwimmen, Wassertreten oder die perfekte Arschbombe üben: An diesen Plätzen gibt es Erfrischung an heißen Tagen.

Runter mit den Klamotten und rein in die Mosel. Sich mit Schwung ins Wasser werfen oder auf der Luftmatratze treiben lassen. Vielleicht aber auch, wie es die Die Ärzte sagen, um Brust oder Kraul zu trainieren. Daran denken im Sommer natürlich viele beim Blick auf den Fluss.

Luftmatratze auf der Mosel

Einfach mal treiben lassen…

Natürlich ist schwimmen in der Mosel reizvoll, allerdings nur mit Vorsicht zu genießen. Verhaftet wird deswegen zwar keiner. Doch kaum jemand macht sich klar, dass es unsichtbare Strudel und Strömungen gibt, die auch geübte Schwimmende mitreißen können.

Schlimme Unglücke sind auch an der harmlos aussehenden Mosel keine Seltenheit. Besonders in der Fahrrinne in der Mitte wird’s riskant. Viele unterschätzen die Gefahr und ahnen nichts von der Sogwirkung der Schiffe. Immerhin ist die Mosel eine rege genutzte Wasserstraße, auf der Frachtschiffe und Ausflugsdampfer zuhauf verkehren. 

Schwimmen in der Mosel

Generell ist das Schwimmen in Flüssen erlaubt. Doch jeweils 100 Meter oberhalb und unterhalb von Häfen, Fähr- und Schiffslegestellen gilt ein Bade- und Schwimmverbot. Bei Schleusen wird die Bannmeile sogar auf 300 Meter erweitert.

Wer auf Nummer Sicher gehen will, bleibt möglichst nahe am Ufer, hält sich von Fahrrinnen fern und kommt erst gar nicht auf die blöde Idee, ein Schiff anzuschwimmen.

Mosel, schwimmen, Klosterruine Stuben

Sandstrand vor der Klosterruine Stuben

Überall zwischen Koblenz und Trier finden sich lauschige Plätzchen zum Sonnen am Fluss, wo man Schmetterlinge beobachten und dabei die Beine ins Wasser baumeln lassen kann. Doch ein besonderer Tipp ist der kleine Naturstrand an der Klosterruine Stuben.

Es steht auf einer Landzunge in der Calmont-Region und ist mit dem Fahrrad oder Auto über einen Feldweg ab Neef zu erreichen. Hier kann man ganz in Ruhe in der Sonne fläzen, auch Boote werden zu Wasser gelassen. Es ist einer dieser magischen Orte, an dem sich sogar Einheimische wie im Urlaub fühlen.  

Schwimmen im Baggersee

Wesentlich mehr Trubel, aber auch Strandvergnügen fast wie im Süden, bietet der Statt Strand im Koblenzer Ortsteil Metternich. Zwar ist schwimmen in dem Moselstausee nicht erlaubt. Dafür gibt es Palmen und bequeme Liegestühle, eine Cocktailbar und 800 Tonnen feinsten Quarzsand unter den Füßen.  

Und wer sich sportlich auf und im Wasser betätigen will, fährt zum Beispiel zur Freizeitanlage Triolago in Riol. Die Baggerseen liegen idyllisch zwischen den Weinbergen und der Mosel. Ob nun schwimmen oder Wasserski, Wakeboarding oder Tretbootfahren – all das ist möglich.

Natürlich kann man sich auch bei einem Kanuverleih entlang der Mosel ein entsprechendes Wasserfahrzeug mieten.

Freibäder an der Mosel

Wer in Ruhe Bahnen ziehen oder sich von Fünfmetertürmen  ins Wasser stürzen will, ist in Freibädern an der Mosel bestens aufgehoben. Freibäder gibt es viele zwischen Koblenz und Trier.

Im Ellenz-Poltersdorfer Freibad zum Beispiel kann man faul unter Bäumen auf der Wiese liegen. Mit Wasserplätschern im Ohr, der Burgruine Metternich in Beilstein im Visier und dem Duft von Pizza in der Nase. Und zum Schwimmen steht ein Becken mit sechs Bahnen zur Verfügung.

Mosel, schwimmen, Panoramabad

Das Panoramabad in Leiwen

Bei Sonnenschein und 30 Grad im Schatten hilft auch ein Sprung ins Becker im Spaßbad in Treis-Karden. Ebenso in Bernkastel-Kues ist schwimmen unter freiem Himmel möglich. Das Winninger Freibad bietet eine schöne Sicht ins Tal mitsamt Weinbergen und der gigantischen Brücke. Im Freibad Kröver Reich hingegen hat man beim Schwimmen die Klosterruine Wolf im Blick.

Eine sensationelle Fernsicht haben vor allem Besucher des Panoramabads in Leiwen. Denn das Freibad thront auf der Zummethöhe und ihm zu Füßen zieht die Mosel eine fantastische Schleife. Fürs Vergnügen steht eine Riesenrutsche im Nichschwimmer-Becken bereit.

Egal ob ernsthafter Sportler, Turmspringer oder kleinere Kinder. Im Bad an den Kaiserthermen in Trier findet jeder das passende Becken für sich. In Schweich punktet das Erlebnisbad mit Sonnenliegen, Strömungskanal und Wassergrotte. Und das Schwimmbad in Zell mit einer Tunnelrutsche. 

Das Freizeitzentrum in Cochem beherbergt neben dem Freibad ein Hallenwellenbad sowie ein Kinderland. Eine weitere Besonderheit sind die Moselthermen in Traben-Trarbach. Wem das Wetter dann doch mal zu frisch ist, der kann sich in der Sauna-Landschaft aufwärmen. 

Schwimmen im Maar

Gemündener Maar, schwimmen, erloschener Vulkan

Im Gemündener Maar ist schwimmen erlaubt

Oder doch lieber Abkühlung im See gefällig? Wer es ganz natürlich möchte, fährt halt zu einem der Maare in die Eifel. Die glitzernden Seen sind zu Recht Touristen-Magnete.

Viele von ihnen stehen zwar unter Naturschutz. Doch in diesen Naturfreibädern ist es erlaubt, gegen einen kleinen Obolus mit Anlauf in den erloschenen Vulkan zu springen:

Pulvermaar Feriendorf, 54558 Gillenfeld; Meerfelder Maar, Meerbachstraße, 54531 Meerfeld; Gemündener Maar, 54550 Daun; Schalkenmehrener Maar, Pitt-Kreuzberg-Weg, 54552 Schalkenmehren

Wassertreten wie Kneipp

Kein Freibad oder Maar in Sicht – und trotzdem qualmende Socken. Kein Problem: Macht’s doch wie Sebastian Kneipp. Der sogenannte Wasserdoktor hat vor über 100 Jahren das Wassertreten erfunden. Dabei watet man im Storchengang durchs Becken.

Mosel, Wassertretanlage in Siebenborn

Wassertretbecken in Siebenborn

An der Mosel gibt es einige Wassertretanlagen: Zum Beispiel in Pünderich oder in Briedel beim Grill- und Spielplatz am Radweg. Auch in den Weinbergen am Ortsausgang von Burg. Ebenso in Zell in Richtung Altlayer Bachtal, am Waldrastplatz in Bengel und in Siebenborn, einem bezaubernden Ortsteil von Maring-Noviand. 

Wassertreten tut einfach gut, soll sogar heilsam bei Stress, Erschöpfung und Kopfschmerzen wirken. Es stärkt die Abwehrkräfte und kurbelt den Stoffwechsel an. Doch vor allem ist es eine Mini-Erfrischungskur bei Hitze. 

 

Schon gesehen? Mosel 2.0 gibt es auch als Magazin zum Blättern! Über 110 Seiten voller Geschichten, Tipps und Fotos vom Fluss.

Mosel - Das Magazin für Entdecker, Cover

mosel. Das Magazin für Entdecker
242 Flusskilometer mal anders erzählt

ISBN 978-3-943123-32-6
8,90 €, Gaasterland Verlag
Überall erhältlich, wo es Bücher gibt.

 

Euch gefällt dieser Beitrag? Dann teilt ihn bitte – und folgt mir auf meiner Facebookseite!