Diese Brücken sind Meisterwerke über der Mosel

Die neue Hochmoselbrücke wird zwar eine der größten Brücken in Deutschland sein. Tatsächlich aber ist sie nur eine von acht beachtlichen Moselbrücken, die uns staunen oder gar den Atem stocken lassen. Diese Bauwerke sind Sehenswürdigkeiten. 

Mosel, Hochmoselbrücke

Stellt alle anderen in den Schatten: Die neue Moselbrücke.

Immerhin 50 Brücken spannen sich zwischen Koblenz und Perl über die Mosel. Sie verbinden Länder, Gemeinden und den Hunsrück mit der Eifel. Und somit auch die Menschen im Tal. Eigentlich.

Anders die neue Moselbrücke, die derzeit entsteht: Die einen schwärmen von ihr als Wahrzeichen großartiger Ingenieurskunst. Doch für die anderen ist sie vor allem ein Schandfleck in der idyllischen Bilderbuchlandschaft.

Jahrelang liefen Winzer, Anwohner und Naturschützer Sturm. Wohl kaum ein anderes Bauprojekt ist so umstritten wie die Hochmoselbrücke zwischen Ürzig und Zeltingen-Rachtig.

01 Die neue Hochmoselbrücke 

Nach sieben Jahren Bauzeit steht er nun da, dieser Brücken-Gigant der Superlative: Immerhin 1,7 Kilometer lang. Und mit 158 Meter so hoch, dass sogar das dritthöchste Kirchengebäude der Welt, der Kölner Dom (157,38 Meter), darunter Platz finden würde.

Rekordhalter ist die Hochmoselbrücke jedoch nicht: Hierzulande ist nur die Kochertalbrücke in Baden-Württemberg mit 185 Metern noch höher.

Hochmoselbrücke, Pfeiler

Die Pfeiler stehen im Abstand  zwischen 105 und 210 Metern.

Die Fahrbahn ruht auf 10 Pfeilern, jeder rund 50 Meter tief in die Erde gerammt. Zuletzt wurden 32.000 Tonnen Stahl im Zeitenlupentempo vom Hunsrück in Richtung Eifel über die Mosel geschoben und die letzten Brückenteile zusammengerückt. Ingenieure nebst Prominenz feierten den Brückenschlag – das ist bei Brücken so etwas wie das Richtfest. 

Kosten: Knapp eine halbe Milliarde

175 Millionen Euro kostet allein die Hochmoselbrücke. Kosten des Gesamtprojekts: Rund 480 Millionen Euro. Denn die Hochmoselbrücke ist „nur” das Kernstück einer rund 25 Kilometer langen Neubaustrecke der B 50.

Die B 50neu, der sogenannte Hochmoselübergang, verläuft zunächst vom Autobahnkreuz Wittlich in der Eifel in östliche Richtung.

Hochmoselbrücke, Strecke

Streckenverlauf des Hochmoselübergangs

Gegenüber von Zeltingen-Rachtig wird sie dann durch einen 100 Meter langen Tunnel geführt und überquert via Hochmoselbrücke das Tal. Um schließlich – vorbei an Longkamp im Hunsrück – in die bestehende B 50 zu münden.

Eröffnung im Herbst 2019

Nach der Fertigstellung im nächsten Jahr soll mit dem Hochmoselübergang eine schnellere Verbindung zwischen dem Rhein-Main-Gebiet und den Beneliux-Staaten geschaffen sein. Rund 25.000 Fahrzeuge pro Tag werden etwa ab Herbst 2019 erwartet. Doch noch ist die Hochmoselbrücke Europas größte Brückenbaustelle.

Hochmoselbrücke, Tunnel

Auf der Eifler Seite bei Ürzig entsteht der Tunnel.

Übrigens: Im Vergleich mit der höchsten Brücke der Welt wirkt die  Hochmoselbrücke nahezu winzig. Denn die Große Danyang-Kunshan Brücke in China ist sage und schreibe 164,8 Kilometer lang.

Tipp für Interessierte: Jeden Freitag um 14 Uhr erzählen Gästeführer während einer etwa 2-stündigen Führung vor Ort Wissenswertes zum aktuellen Baugeschehen. Treffpunkt: Römerkelter Erden, Preis: 12 €. Mehr Infos gibt es hier. 

02 Moselbrücke mit Aussicht

Über Jahrhunderte hinweg waren die Brücken in Trier und Koblenz die einzigen festen Mosel-Übergänge. Um die andere Uferseite zu erreichen, nutzen die Moselaner meist kleine Fähren.

Deshalb wurde der „Fährmann Hannes” im Mai 1968 zum Dank mit einem eigenen Schauspiel bedacht, aus der Feder eines Erdener Bürgers.

Mosel, Brücken, Lösnich

Schönes Panorama auf der Moselbrücke in Lösnich

Denn von nun an benötigte man seine Dienste nicht mehr. Endlich konnte man die Mosel in Lösnich bei Erden zu Fuß überqueren. Drei ganze Tage lang hat das Dorf mit den benachbarten Gemeinden die neue Brücke gefeiert.

Und noch heute freuen sich Autofahrer, wenn sie von Lösnich über die Brücke die andere Uferseite ansteuern – und zwar über den grandiosen Anblick der scheinbar himmelhohen Weinberge.

03 Moseltalbrücke bei Winningen

Lange Zeit war die Winninger Moseltalbrücke mit 935 Meter lang die größte und höchste aller Brücken am Fluss. Schnurgerade führt sie die A 61 in 136 Meter Höhe vom Hunsrück in Eifel.

Mosel, Brücken, Winningen

Die Moseltalbrücke von der Raststätte aus gesehen.

Vater der Autobahnbrücke war der Stuttgarter Fritz Leonhardt, der mit dem Fernsehturm in seiner Heimatstadt neue Maßstäbe setzte. Auch die bis dahin größte Hängebrücke Europas in Köln-Rodenkirchen geht auf den berühmten Bauingenieurs zurück. Ebenso die Galata-Brücke in Istanbul und die Sachsenbrücke in Pirna hat er entworfen.

Beliebter Aussichtspunkt

An der Mosel wurde 1969 der erste Spatenstich gesetzt, seit Dezember 1972 rauscht der Verkehr. 40 Millionen Mark hat der Bau damals gekostet. Und bis heute kommen Leute, um sich das technische Bauwerk zwischen Dieblich und Winningen von nahem anzusehen.

Mosel, Moseltalbrücke, Gehweg

Der Gehweg unter dem Brückenkörper.

Am Aussichtspunkts Blumslay an der Autobahnraststätte Moseltal-West treffen Autofahrer auf Wanderer. Tatsächlich wird der Moselsteig durch die Autobahn nicht unterbrochen. Denn die Moseltalbrücke bietet eine Besonderheit: Unmittelbar unter dem Brückenkörper entlang führt ein Fußweg auf die andere Straßenseite.

Und wer das imposante Bauwerk von oben sehen möchte, checkt bei schönem Wetter am Flugplatz Koblenz-Winningen ein und schwebt mit einem Berufspiloten über die Brücke und Mosel.

04 Die Doppelstockbrücke in Bullay

Diese Moselbrücke ist ein einzigartiges Konstrukt: Seit 1879 verkehren auf der unteren Etage erst die Fuhrwerke und heute Autos, während auf der zweiten Etage Eisenbahnen rollen.

Mosel, Brücken, Doppelstockbrücke

Die Doppelstockbrücke in Bullay

Die Doppelstockbrücke zwischen Bullay und Alf ist hierzulande die allererste ihrer Art und war Teil der legendären Kanonenbahn, die einst die preußische Hauptstadt Berlin mit Metz verband.

Die Stadt an der Mosel gehörte damals zu Deutschland, da Frankreich Elsaß-Lothringen nach dem Deutsch-Französischen Krieg abtreten musste. 

Mosel, Brücken, Doppelstockbrücke

Graffiti unter der Doppelstockbrücke.

Wer heute mit der Moselweinbahn nach Traben-Trarbach fährt, bekommt unterwegs gleich zwei Superlative historischer Eisenbahnarchitektur sehen: Zunächst die Doppelstockbrücke.

Dann durchquert der Zug den 459 Meter langen Prinzenkopftunnel und rattert in Pünderich immerhin 768 Meter über Deutschlands längstes Hangviadukt. 

Mosel, Brücken, Kanonenbahn

Blick auf die Kanonenbahn vom Reiler Hals

Eingezwängt zwischen Felsen und Fluss wurden unter Kaiser Wilhelm I. 92 imposanten Gewölbebögen in den Weinberg gebaut. 

Heute gehören die Doppelstockbrücke und das Pündericher Viadukt zur Moselstrecke. Doch noch immer gilt dieser Abschnitt der Kanonenbahn als eine der schönste Bahnstrecken im Land.

Tipp zum Wandern: Der Rundweg „Die Kanonenbahn – der eisenbahnhistorische Kulturweg Bullay-Reil”. 

05 Hängebrücke bei Bernkastel

Auch Wehlen punktet mit einem Alleinstellungsmerkmal. Und zwar nicht nur mit einer beachtlichen Anzahl an Sonnenuhren. Sondern auch mit seiner Brücke, die sich über die Mosel spannt.

Schon von weitem ist die Wehlener Brücke auch bei Nebel gut erkennbar. 1947 wurde sie fertiggestellt, sie hat eine Gesamtlänge von 207 Metern.

Mosel, Wehlen, Hängebrücke

Die Hängebrücke in Wehlen

Allerdings hatte Wehlen, inzwischen ein Stadtteil von Bernkastel-Kues, in der Vergangenheit reichlich Pech mit seinen Brücken. Tatsächlich ist dieser Blickfang bereits der dritte Übergang an selber Stelle.

Mosel, Wehlen, Hängebrücke

Graffiti an der Hängebrücke

Die erste Brücke hielt 1920 dem Hochwasser nicht stand. Und den Nachfolger haben deutschen Truppen 1945 in die Luft gejagt. Doch dafür haben die Wehlener nun die einzige Hängebrücke an der Mosel.

06 Für Fußgänger: Die Geierlay

Eigentlich verbinden Brücken dieser Art zwei Berge miteinander. Zum Beispiel in Nepal. Doch die Geierlay im Hunsrück, etwa 15 Kilometer von Cochem entfernt, ist vor allem eine Attraktion. 

Lange galt die Vision, eine Hängeseilbrücke über dem bislang unbekannten Seitental der Mosel errichten, als unrealisierbar. Doch dann wurde die 360 Meter lange Hängebrücke in einer Rekordzeit von sechs Monaten gebaut. 

Hängebrücke im Hunsrück

Die Hängeseilbrücke Geierlay kurz nach der Eröffnung

Inzwischen verbindet sie die Gemeinde Mörsdorf mit Sosberg, knapp 100 Meter hoch über ein Bachtal hinweg. Und so manchem stockt allein beim Anblick vor Schreck der Atem.

Dennoch überquerten bislang stolze 800.000 Fußgänger die Geierlay. Zum Zeitpunkt der Eröffnung im Jahr 2016 war sie sogar die längste Hängeseilbrücke für Fußgänger in Deutschland  – und wurde über die Landesgrenzen hinaus zum beliebten Ausflugsziel im Hunsrück.

07 Wahrzeichen von Traben-Trarbach

Im Jahre 1898 kam zusammen, was bis heute zusammen gehört: Der berühmte Berliner Bruno Möhring gestaltetet die Brücke zwischen den bis 1904 eigenständigen Gemeinden Traben und Trarbach.

Mosel, Brücken, Traben-Trarbach

Die Brücke mit Blick auf Traben.

Als einer der bedeutendsten Architekten des Jugendstils entwarf der Baumeister auch die Rheinbrücke in Bonn, den Berliner Bülowbogen und die Maschinenhalle der Zeche Zollern II/IV in Dortmund. 

Zu dieser Zeit rollte der Rubel in der berühmten Weinhandelsstadt. Wie man heute noch sieht, ließen sich Weinbauern und Händler von dem talentierten Baumeister und Kollegen aufwendige Villen am Moselufer bauen. 

Mosel, Brückentor, Trarbach

Möhring-Bau: Das Trarbacher Brückentor

Auch für die neue Brücke gönnte man sich zur Krönung ein reich verziertes Brückentor.

Zwar wurde die ursprüngliche Bogenbrücke 1945 gesprengt und später durch eine unspektakuläre Zweckbrücke ersetzt. Aber das Trarbacher Brückentor mit den Trauben-Reliefs und dem tanzenden Winzerpaar in Lebensgröße blieb unversehrt erhalten.

Mosel, Brücke, Möhring

Heute beherbergt es ein Café-Restaurant, zudem eine Galerie und gilt als Wahrzeichen der kleinen Stadt. Was die Glaskuppel des Reichstages für Berlin, das ist dieses Brückentor für Traben-Trarbach.

08 Die älteste aller Brücken in Trier

Wer rollte nicht schon alles über die 198 Meter lange Römerbrücke nach Trier: Ochsenkarren und Pferdefuhrwerke, Velos und erste knatternde Automobile. Vermutlich wurde sogar so mancher in einer Sänfte über die Mosel getragen. 

Noch bis weit ins Mittelalter hinein war sie der einzige feste Flussübergang zwischen Koblenz und Metz. Tatsächlich ist die Römerbrücke sogar die älteste Brücke Deutschlands. Und noch heute verlassen sich etwa 14.000 Autofahrer pro Tag auf die Ingenieurskunst der alten Römer.

Römerbrücke, Mosel, Trier

Blick von der Mariensäule auf die Römerbrücke

Allerdings blieb nicht die komplette Brücke von damals erhalten. Denn über die Jahre wurde der Überbau einige Male neugestaltet, repariert oder verbreitert. Doch noch immer wird die Fahrbahn von fünf Originalpfeilern aus der Zeit um 150 nach Christus getragen.

Sehenswürdigkeit Römerbrücke

Grund genug, einmal genauer hinzusehen. Doch bislang steht die Römerbrücke im Schatten der Porta Nigra und vielen anderen Sehenswürdigkeiten in Trier. Obwohl die Unesco auch dieses Bauwerk längst zum Weltkulturerbe erklärte.

Ein Tipp für die Spezialisten: In der Nähe der Römerbrücke wurde schon im Jahr 17 v. Chr. eine Holzbrücke über die Mosel errichtet, von der noch Pfähle erhalten sind. Eine Scheibe dieser Pfähle ist im Rheinischen Landesmuseum in Trier ausgestellt.

 

Mosel - Das Magazin für Entdecker, CoverMosel 2.0 gibt es auch als Magazin zum Blättern!
Über 110 Seiten voller Geschichten vom Fluss.

mosel. Das Magazin für Entdecker
242 Flusskilometer mal anders erzählt

ISBN 978-3-943123-32-6
8,90 €, Eifel Verlag
Überall erhältlich, wo es Bücher gibt.

Mehr Infos hier.

 

Euch gefällt dieser Beitrag? Dann teilt ihn bitte – und folgt mir auf meiner Facebookseite.